GUSSTEILE-FERTIGUNG

Im Interesse von Service und Flexibilität bietet die Vanguard Foundry Ltd ihren Kunden zwei wohl unterschiedene Gieβverfahren an – Eine Gieβlinie arbeitet nach dem hoch verdichtenden Grünsandformverfahren und eine nutzt chemisch gebundenen Sand für das Kastenlose Gieβen. Für das Grünsandformverfahren wird eine Heinrich Wagner Sinto (HWS) Formmaschine eingesetzt,

greensand moulding

die ideal für kleinere Produkte in der Wiederholproduktion oder Nachfrage nach gröβeren Losgröβen geeignet ist. Das mit chemisch gebundenem Sand und Formen unterschiedlicher Gröβe arbeitende System, eignet sich für wesentlich gröβere Gussteile mit kleineren Losgröβen oder Unikate. Beide Systeme stellen gute Maβhaligkeit und Wiederholbarkeit bereit.

Grünsandformverfahren

Die Formmaschine HWS HSP-2D wurde nach reiflicher Überlegung gewählt, da sie die Anforderungen unseres Unternehmens recht genau einlöst. Bei Tests hatte die Maschine unter Beweis gestellt, dass sie Gussteilgüte und genaue Maβhaltigkeit bereitstellen kann, die von unseren Kunden gefordert werden. Das pneumatische und hydraulisch arbeitende Verdichtungssystem dieser Maschine gewährleistet gute Wiederholbarkeit und versetzt die Vanguard Foundry in die Lage, die zusammen mit Kunden entwickelten Produkt-Prototypen auf einfache Weise an groβvolumige Gieβereien für Groβserien-Produktionsläufe weiterzureichen.

Demgegenüber ist die Vanguard Foundry bestens aufgestellt, die Produktherstellung wieder in eigene Regie zurückzunehmen, wenn die Volumenproduktion des Produkts ausläuft und nur noch Losgröβen für den Aftermarket benötigt werden. Die Formkastengröβe beträgt 800 mm X 650 mm X 250 mm / 250 mm. Gussteile bis zu 40kg Gewicht können hier gehandhabt werden.

greensand moulding greensand moulding


zurück zum Anfang der Seite


Kastenloses Gieβen

Ursprünglich war das System des Lufthärtungs-Bodenformens bei Vanguard dafür konzipiert, für unsere Kunden eine Entwicklungseinrichtung bereitzustellen, die anfallende Erstinvestitionen auf ein Mindestmaβ halt. Mittlerweile wurde das System erweitert und weiterentwickelt und stellt jetzt eine eigenständige Produktionseinheit dar. Modelle aus Holz, Kunstharz oder Metall werden in kompakte Rahmen gesetzt und von einer Karussel- Transferstation zum Mischkopf verbracht. Das Karussel übergibt daraufhin Modell und Sand an die Abhebestation. Während dieser Zeit läuft die chemische Reaktion ab, die eine starre Form erbringt, die keine äuβere Abstützung mehr benötigt. Vor dem Schlieβen erhält die Form eine Beschichtung, um ein einbrennen von Sand in das fertige Gussteil zu verhindern, und geht dann für das Gieβen and die Gieβlinie. Die maximale Formgröβe beträgt hier 1200 mm X 1000 mm X 500 mm / 500 mm bei einem maximalem Gussteilgewicht von 200 kg.

boxless moulding


zurück zum Anfang der Seite